Speyer kann mehr

DANKE

STEFANIE SEILER

Oberbürgermeisterin
für Speyer

Danke Speyer!

Ich freue mich, dass Sie mir am vergangenen Sonntag mehrheitlich Ihr Vertrauen geschenkt haben und verspreche Ihnen: Ich werde eine Oberbürgermeisterin für alle Mitbürgerinnen und Mitbürger sein. Lassen Sie uns gemeinsam an einem offenen, bürgernahen und transparenten Speyer arbeiten.

Herzlichst Ihre Stefanie Seiler

Meine Ziele für Speyer

Zusammenhalt und Gemeinschaftsgefühl sind von zentraler Bedeutung für eine lebendige Stadt. Dies sollte sich auch in der Politik und der Verwaltung widerspiegeln: Die Menschen und das soziale Leben müssen im Mittelpunkt stehen. Dieser Entwicklungsprozess einer Stadt muss gesteuert und moderiert werden: unter Einbezug der Bürgerinnen und Bürger, deren politischer Vertretung und von Fachleuten. Als Oberbürgermeisterin werde ich genau das tun – denn Speyer kann mehr.

Warum ich das glaube? Ich möchte Ihnen hier meine wichtigsten Ziele nennen:

Speyer kann: Stabile und bezahlbare Mieten

Die städtebauliche Entwicklung gelingt nicht technokratisch im stillen Kämmerlein! Das hatten wir die letzten 20 Jahre und das Resultat ist, dass sich hier kaum ein Normalverdiener noch eine Wohnung leisten kann. Ein Investor nach dem anderen hat hier hochpreisige Häuser und Wohnungen gebaut. Aber gerade Familien mit Kindern, Alleinerziehende, ältere und junge Menschen mit niedrigem Einkommen, sowie Menschen mit Beeinträchtigungen sind auf bezahlbaren Wohnraum angewiesen. Deshalb stehe ich für eine verbindliche Sozialquote bei der Wohnraumvergabe. Die brauchen wir in Speyer inzwischen leider auch für Normalverdiener! Weiterhin ist mir wichtig: die Bestellung eines Stadtbaudirektors, die Fortschreibung des Flächennutzungsplans und eine ausgewogene Wohnungsbaupolitik.

Speyer kann: Lebenswerte Wohnumfelder für alle schaffen

Straßen, Nahversorgung, Grünflächen und Spielplätze sind von zentraler Bedeutung. Sie müssen im Hinblick auf Verkehr, Umwelt und das soziale Leben betrachtet werden. Wie viel Grün möchten wir für die Nachverdichtung aufgeben? Ökologisches Bauen und Wohnen gilt es zu fördern.

+ Mehr anzeigen
Grünflächen, unsere Parkanlagen, Wälder, Bäche und Seen, gilt es zu pflegen und zu schützen. Ebenso wie unser Straßenbegleitgrün und die Verkehrsanlagen in allen Stadtteilen.

Speyer kann: Ein klares Verkehrskonzept und „Stadt der kurzen Wege“

Das Verkehrsdilemma in unserer Stadt hält weiter an und wird schlimmer durch die Baustellensituation. Nicht nur die Geschäftsleute, sondern eine Vielzahl von Menschen leiden unter dem jetzigen improvisierten Vorgehen.

+ Mehr anzeigen
Gute Koordination der Baustellen und deren zielgerichtete Kommunikation an die Bürgerinnen, Bürger und die Unternehmen ist dringend notwendig. Wir müssen im engen Dialog mit Anwohnerinnen und Anwohnern, dem Einzelhandel, der Gastronomie und der Wirtschaft die städtebauliche Konzeption der „Stadt der kurzen Wege“ reaktivieren Weiterhin ist mir wichtig: Die Entwicklung eines Verkehrsleitbilds, Zusammenlegung des Bau- und Verkehrsausschusses, Überwachung des fließenden Verkehrs, Einführung eines Arbeitskreises „Verkehrssicherheit“.

Speyer kann: Mittelstand und Einzelhandel stärken

Den Klein- und Mittelstand, die Industrie und den Dienstleistungsbereich gilt es zu stärken, denn sie bilden die Grundlage für unsere Wirtschaftskraft und sichern Arbeitsplätze. Im Besonderen gilt es auch den Einzelhandel in unserer Stadt zu unterstützen.

+ Mehr anzeigen
Ein Beispiel: Als OB werde ich mit den Betreibern der Postgalerie Kontakt aufnehmen, denn es bedarf auch den Einsatz der Politik, dass die Postgalerie sich erfolgreich neu finden kann. Deshalb müssen wir uns endlich der Debatte zur Umgestaltung des Postplatzes stellen und damit verbunden auch frühzeitig in die Prüfung des ÖPNV-Netzes einsteigen. Weiterhin ist mir wichtig: Eine Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung, die Gründung eines städtischen Marketingvereins und eines Netzwerks für JungunternehmerInnen.

Speyer kann: Stadt der Inklusion

Seniorengerechte Wohnungen und Stadtmobiliar, barrierefreier Zugang zu öffentlichen Gebäuden und Verkehrsmitteln, eine standortnahe Versorgung und ein ansprechendes Wohnumfeld sowie Einrichtung eines Behindertenbeirates.

Speyer kann: Eine Schulpolitik der Chancengleichheit

Jedes Kind, das aufgrund seiner sozialen Herkunft auf der Strecke bleibt, ist eines zuviel! Die Arbeit der Schulsozialarbeit war mir da immer ein Herzensanliegen. Es ist unsere Aufgabe als Schulträger unseren Kindern, aber auch unseren Erzieherinnen und Erziehern, Lehrerinnen und Lehrern die bestmöglichen Rahmenbedingungen bereit zu stellen.

+ Mehr anzeigen
Dazu gehört konkret auch ein vehementer Einsatz als Oberbürgermeisterin, um das Wirtschaftsgymnasium an der BBS endlich zu realisieren. Ebenfalls von Bedeutung: das Bekenntnis zu Frischküchen in unseren Kitas. Ich kann das nicht allein aus der betriebswirtschaftlichen Sicht sehen. Wir müssen entscheiden, ob unsere Kinder und Enkelkinder uns das wert sind und danach den Einsatz der Finanzmittel priorisieren. Weiterhin ist mir wichtig: Weiterentwicklung der Ganztagsbetreuung, ein Konzept für die Randzeitenbetreuung, Einrichtung eines Ganztagsgymnasiums und einer Jugendberufsagentur. 

Speyer kann: Raum für Kultur

Wichtig sind mir die Einrichtung eines „Hauses der Kultur“, Förderung des interkulturellen Dialogs, Unterstützung des Kulturangebotes für Jung und Alt, zielgerichteter Tourismus und mehr kostenfreie kulturelle Angebote.

Speyer kann: Kinder und Jugendliche stärken

Mehr Freiraum für Kinder und Jugendliche, eine stabile finanzielle Ausstattung der Jugendcafés, Förderung der Vereinsarbeit und Unterstützung der Jugendförderung.

Speyer kann: Zeitgemäßes Umdenken in der Verwaltung und Politik

Zusammenarbeit und Kommunikation müssen hier von der Stadtspitze vorgelebt werden. „Stadtverwaltung Speyer“ bedeutet nicht nur das Stadthaus, sondern Schulen und Kitas, die einzelnen Gewerke des Baubetriebshofes, die Müllwerker, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kläranlage und viele andere. Der Sparzwang am Personal ist und war nicht zielführend – das geht zu Lasten von Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung und vielem mehr. Für die Entwicklung unserer Stadt ist eine starke und effektive Verwaltung in allen Bereichen von zentraler Bedeutung.

+ Mehr anzeigen
Die strenge Trennung der einzelnen Fachbereiche und Ämter ist überholt. Deshalb stehe ich zu meinem Einsatz für einen städtischen Integrationsbetrieb. Nur mit einem starken Teamgeist innerhalb der Verwaltung können wir Bürgerfreundlichkeit und Service auch leben. Weiterhin ist mir wichtig: Mitarbeiterbefragung in den ersten 100 Tagen und Entwicklung eines Verwaltungsleitbildes, Förderung der Führungskräfte, Ausbau der kommunalen Ausbildungsplätze, die Einrichtung eines städtischen Integrationsbetriebes.

Ich möchte mich als Oberbürgermeisterin dafür einsetzen, alte Muster aufzubrechen, damit wir uns auf die dringlichen Ziele konzentrieren können. In diesem Sinne werde ich für Sie ein Stadtoberhaupt sein, das über den Tellerrand hinausschaut und es vermag, zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Prioritäten zu setzen. Ich pflege ein konstruktives Verhältnis zu anderen Behörden, Sozialverbänden und Initiativen. Ich führe Beratungen in den Gremien parteiübergreifend und weiß, dass die Verwaltung Dinge nur umsetzen kann, wenn sie ausreichende Mittel gezielt einsetzen kann. Mit Ihnen gemeinsam möchte ich das Bestmögliche für Speyer erreichen. Genauso ist mir wichtig: Mehr Bürgernähe und Transparenz, Einführung von Zukunftsforen und Bürgerversammlungen und Sprechstunden in den Stadtteilbüros, Live-Übertragung öffentlicher Stadtratssitzungen, der Ausbau der Informationstiefe auf der städtischen Website. Denn Speyer kann mehr.

Speyer ist meine Heimat

Hier in Speyer bin ich 1983 geboren und aufgewachsen. Ich war Schülerin an der Zeppelinschule und am Nikolaus-von-Weis Gymnasium. Mein Soziologiestudium habe ich dann an der Universität Heidelberg absolviert. Um das zu finanzieren habe ich nebenbei im Büro des elterlichen Betriebes und an der Uni als wissenschaftliche Hilfskraft gearbeitet.

2011 absolvierte ich zusätzlich ein einsemestriges verwaltungswissenschaftliches ​​​​​​​Ergänzungsstudium mit dem Schwerpunktbereich ​​​​​​“Öffentliche Aufgaben, Organisation und Verfahren“ an der ​​​​​Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer.

Nach dem Soziologie-Diplom war ich dann in Mainz als Referentin für den SPD Landesverband tätig. Seit zwei Jahren übe ich das Amt der 2. hauptamtlichen Beigeordneten in Speyer aus.

Was mich antreibt

Dabei habe ich auch früh erfahren, dass ich mich als Frau immer noch etwas mehr anstrengen muss. Diese Herausforderung habe ich immer angenommen. Aber die Tatsache, dass Menschen aufgrund ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Religion, ihrer sozialen Herkunft oder ihrer sexuellen Orientierung innerhalb einer Gesellschaft benachteiligt werden, war für mich dennoch nie akzeptabel und schmerzlich. Deshalb wurde der Widerstand dagegen die Motivation für mein politisches Denken und Handeln.

Was ich sonst noch mag und mir wichtig ist

Familie und Freunde, Natur erleben bei der Gartenarbeit, Musik genießen, Kino, Radfahren, Motorsport

Mein politischer Weg

Ich bin nicht zuletzt deshalb 2002 in die SPD eingetreten und habe mich dort seitdem in einer Vielzahl von Ämtern engagiert. So war ich beispielsweise von 2002 bis 2014 ​​​​Vorsitzende der Jusos im SPD Stadtverband und Unterbezirk ​​​​​Speyer und bin seit 2011 ​​​​Mitglied des Parteirates und seit 2016 Mitglied des Landesvorstandes der rheinland-pfälzischen SPD. Für die SPD saß ich auch von 2009 bis 2015 im Stadtrat der Stadt Speyer.

+ Mehr anzeigen

Ehrenamtliche Engagements

Die vielfältigen Aspekte der Speyerer Stadtgesellschaft kenne ich durch meine ehrenamtlichen Tätigkeiten bei der AWO Speyer, dem Tierschutzverein Speyer, dem Verkehrsverein, der Gemeinnützigen Baugenossenschaft (Aufsichtsratsmitglied), dem Stadtteilverein Speyer West, dem Kunstverein, dem Kinderschutzbund und dem VFBB.

Aktuelles

Anleitung zur Stichwahl

Anleitung zur Stichwahl

Anleitung zur Stichwahl zur Oberbürgermeisterwahl am 10. Juni 2018 Wie funktioniert die Stichwahl eigentlich genau? Sie haben wieder zwei Möglichkeiten, Sie können im Wahllokal wählen oder per Briefwahl. 1) Wie funktioniert die Briefwahl? Wenn Sie schon…

Weiterlesen
Stadtentwicklung, Verkehrspolitik und Bürgerbeteiligung

Stadtentwicklung, Verkehrspolitik und Bürgerbeteiligung

Stefanie Seiler zur Stadtentwicklung In den letzten Jahren wurde viel über eine integrierte Stadtentwicklung gesprochen, leider wurde dies allerdings politisch nicht umgesetzt. Für eine zukunftsfähige Stadt gilt es, Wohnen, Gewerbe und Umwelt in Gleichklang zu bringen. Denn durch…

Weiterlesen
Stefanie Seiler zur Digitalisierung

Stefanie Seiler zur Digitalisierung

Stefanie Seiler zur Digitalisierung Auch in Speyer müssen wir uns ganz konkret der Digitalisierung widmen. Digitalisierung ist nicht nur Infrastruktur wie Breitband-Anschlüsse, aber auch: Wir brauchen den vollständigen Breitbandausbau, überall in Speyer. Mit zukunftsfähigen Netzen der…

Weiterlesen
Im Gespräch mit Jutta Steinruck, OB von Ludwigshafen

Im Gespräch mit Jutta Steinruck, OB von Ludwigshafen

Herzliche Einladung Stefanie Seiler im Gespräch mit Jutta Steinruck, OB von Ludwigshafen Wann? Dienstag, 15. Mai, ab 19 Uhr Wo? Wirtshaus am Dom, Maximilianstr. 96            Zurück zu Aktuelles Übersicht

Weiterlesen
Auf einen Prosecco oder Espresso

Auf einen Prosecco oder Espresso

Herzliche Einladung Auf einen Prosecco oder Espresso mit Stefanie Seiler Wann? Freitag, 13. April, ab 16 Uhr Wo? Haar-Galerie-Enzo, St.-Georgen-Gasse 7       Zurück zu Aktuelles Übersicht

Weiterlesen
Personal- und Betriebsrätekonferenz mit Malu Dreyer, Ministerpräsidentin

Personal- und Betriebsrätekonferenz mit Malu Dreyer, Ministerpräsidentin

Herzliche Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde, liebe Genossinnen und Genossen,   die gegenwärtigen Herausforderungen durch nationalistische und populistische Strömungen gewinnen an Einfluss – leider auch in den Betrieben. Mitbestimmung gehört für…

Weiterlesen

Stefanie Seiler in Social Media

Termine

Sie haben Fragen an mich? Nehmen Sie Kontakt zu mir auf!

Vor- und Nachname sowie E-Mail-Adresse sind Pflichtfelder.

Unterstützer

Malu Dreyer

Ministerpräsidentin

Steffi Seiler steht für eine neue fortschrittliche Politik voller Mut und Zuversicht. Sie ist jung, dynamisch und fest verwurzelt in ihrer Heimatstadt. Ich unterstütze die Kandidatur von Steffi Seiler von Herzen, denn ich bin mir sicher: Speyer kann mit ihr an der Spitze viel erreichen.
Jaqueline Rauschkolb

Landtagsabgeordnete

Ich kenne Steffi schon seit unserer Zeit bei den Jusos und schätze ihre Zuverlässigkeit und ihren Elan. Ich bin überzeugt davon, sie wird die Stadt als Oberbürgermeisterin fit für die Zukunft machen! (Bild: SPD RLP/Susie Knoll)
Alexander Schweitzer

Fraktionsvorsitzender im Landtag Rheinland-Pfalz

Ich kenne Steffi Seiler seit vielen Jahren. Ihre Qualifikationen, ihre Energie, ihre Bodenständigkeit überzeugen mich. Sie bringt alles mit, was die Bürgerinnen und Bürger Speyers von einer hervorragenden Oberbürgermeisterin erwarten dürfen. (Bild: SPD RLP/Susie Knoll)
Giorgina Kazungu-Haß

Landtagsabgeordnete

Steffi Seiler ist ein toller Mensch, eine engagierte Beigeordnete, eine erfahrene Politikerin und macht Speyer fit für die Zukunft!
Daniel Stich

Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz

Steffi Seiler trägt ihre Heimat im Herzen und hat kluge und kreative Ideen für ihre Stadt. Sie brennt darauf, Speyer noch erfolgreicher zu machen. Genau deshalb ist sie die richtige Oberbürgermeisterin für Speyer!
Jens Guth

stv. Fraktionsvorsitzender im Landtag Rheinland-Pfalz

Ich unterstütze Steffi, weil Speyer Veränderung und frischen Wind braucht! Steffi ist dynamisch, kompetent und bürgernah – die richtige Oberbürgermeisterin für Speyer! (Bild: SPD RLP/Susie Knoll)